Luciano – Kinder der Streets Lyrics

Ich komm’ vom Blocka, der Schmerz, er ist immer noch da (Ja)
Die Tage vergeh’n, doch die Narben, sie bleiben tief auf meiner Soul, ja (Negro)
Mit Starvation gelernt, doch noch immer geprägt, es ist tief in mei’m Kopf, ah (Grr)
Wir sind anders als ihr, gefangen im Inneren, Seele vom Block, ah (Grr)
Kann öfter nachts nicht schlafen
Viel zu viel im Leben von Leid und Tränen geseh’n, ah
Kopf ist voller Dämon’n, fällt mir schwer, an Liebe zu glauben, ah
Bleib’ ein Type from the Block, Bro, egal, was heute passiert (Ja)

Was passiert ist, Bruder, nicht mehr regular
Seh’ die Avenue, sie macht mich emotional
Herz so kalt und seit der Kindheit vernarbt
Weil wir sind, was wir struggle’n (Grr)

Straight aus Block (Brr), von damals Gefühle verlor’n (For positive)
Wir sind, wer wir sind, immer noch Kinder der Avenue (Boh, boh)
Von keinem geliebt und heute mit Herzen beschenkt
Ich weiß, wo ich herkomm’, von da, wo die Sonne nicht scheint (Brr)
Kämpfer bis zum Tod (Boh), mein Dad hat es immer gesagt (Papa)
„Steiniger Weg, doch beherrsch dein’n Kopf und behalt dein Herz“ (Flex, Flex)
Immer noch zu wenig Schlaf, denn der Brustkorb drückt
Geb’ nicht auf, guck, ich bau’ mein’n Thron, will nie mehr zurück, Kämpfer bis zum Tod (Ah)

Bin ein Type der Peripherie
Nie Respekt vor der Sozietät
Große Pläne wie Ribéry
Man applaudiert mir, fahr’ ich durch Wien
„Herr Ragucci, woll’n sie Kaffee?“
So tief im Anus der Bourgeoisie
So tief wie der Brabus im AMG
Eigene Amex, eigener Fefe, eigene scharfe Waffe im Protected
Dieser Textual content Realität, nicht, was dir diese Rapper erzähl’n
Hab’ Respekt vor Moabit, ist so wie bei uns Avenue, für mich Routine
Gleiche Blicke durch die Retina, gleiche Klinge in der Blue Jeana, R.​ (Ahh)

Was passiert ist, Bruder, nicht mehr regular
Seh’ die Avenue, sie macht mich emotional
Herz so kalt und seit der Kindheit vernarbt
Weil wir sind, was wir struggle’n (Grr)

Straight aus Block (Brr), von damals Gefühle verlor’n (For positive)
Wir sind, wer wir sind, immer noch Kinder der Avenue (Boh, boh)
Von keinem geliebt und heute mit Herzen beschenkt
Ich weiß, wo ich herkomm’, von da, wo die Sonne nicht scheint (Brr)
Kämpfer bis zum Tod (Boh), mein Dad hat es immer gesagt (Papa)
„Steiniger Weg, doch beherrsch dein’n Kopf und behalt dein Herz“ (Flex, Flex)
Immer noch zu wenig Schlaf, denn der Brustkorb drückt
Geb’ nicht auf, guck, ich bau’ mein’n Thron, will nie mehr zurück, Kämpfer bis zum Tod

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*